MagiVinum als Idee

Was könnte passieren, wenn eine junge Bulgarin aus Sofia hochwertige Weine liebt und in Deutschland lebt? Die Antwort ist ganz klar - MagiVinum. Es ist ein neues Projekt, dessen Ziel es ist, edle Weine aus Bulgarien in Deutschland bekannt zu machen. Aber wieso nicht das schöne sonnige Land Bulgarien auch zu einer beliebten Weindestination machen? Es gibt so viel zu schmecken, zu entdecken, zu fühlen und zu lernen. Хайде!

Bulgarien & Wein

Die spezifischen Klimaverhältnisse, die geografische Lage und die mehr als tausendjährige Tradition im Weinbau und der Weinherstellung machen bulgarischen Wein zu einem echten Genuss. Der bulgarische Weinbau mit einer Anbaufläche von etwa 140.000 Hektar verteilt sich heute fast auf das ganze Land, das in fünf Weinbauregionen unterteilt ist: Donauebene, Schwarzmeerregion, Rosental, Oberthrakien und Strumatal. Das Klima in den nördlichen Gebieten Bulgariens ist kontinental mit einem kalten Winter und einem heißen Sommer. In den südlichen Gebieten dagegen herrscht ein milderes Klima, optimal geeignet für die Produktion von Rotweinen. 

 

Archäologische Zeugnisse weisen darauf hin, dass hier bereits vor über 5000 Jahren Reben kultiviert wurden. Bei den alten Thrakern, die unsere Lande besiedelten, stand der Wein in hohem Ansehen. Bei ihnen kam der Wein nicht nur auf den Tisch, sondern wurde auch für verschiedene religiöse Rituale verwendet. Der Wein brachte sie ihren Göttern nahe. Der altgriechische Gott Dionysos und sein thrakischer Pendant Zagrey wurden von den Thrakern als Götter des Weines und der Fröhlichkeit verehrt. Von den thrakischen Traditionen in der Weinherstellung und im Weingenuss zeugen die herrlichen thrakischen Schätze, von denen ein Großteil Weingefäße sind. 

 

Als die Römer in die Provinz Thrakien einmarschierten, fanden sie bereits einen fest verwurzelten Weinbau vor. Nach der Gründung des bulgarischen Staates im VII. Jahrhundert werden die Winzertraditionen weitergegeben und fortgesetzt. Viele mittelalterliche Reisenden, die unsere Lande durchquerten, erwähnen die verschiedenen Weinsorten, die sie unterwegs gekostet haben, als auch deren Eigenschaften. Seit Ende des XIX. Jahrhunderts geht man den Weinbau und die Weinherstellung professionell an und legt den Grundstein für eine moderne Weinproduktion. Heute werden weltweit Qualitätsweine bulgarischer Hersteller angeboten. Die Vorliebe für guten Wein und das Interesse an den einheimischen Sorten ebneten den Weg für den Einzug von Weintourismus, Weintouren und Weinverkostungen in Bulgarien. 

Die einheimische Rebsorten

Das größte Interesse gilt den autochthonen Sorten, aus denen hervorragende Weine gekeltert werden – Gamza, Breite Melniker Rebe, Dimyat, Mavrud, Roter Misket, Rubin und Pamid. 

Mavrud ist eine sehr alte autochthone Rebsorte, die in den Regionen um Asenovgrad, Pazardzhik, Plovdiv und im Rhodopenvorland angebaut wird. Mavrud – Weine zeichnen sich durch eine intensive purpurrote Farbe, vollmundigen Geschmack und ein fruchtiges Aroma mit dominierenden Noten reifer Waldfrüchte und Kräuter aus.  Die Weinen eignen sich gut zu einer langen Lagerung von mind. 5 Jahren. 

Die Breite Melniker Rebe (Shiroka Melnishka Loza) ist eine autochthone rote Rebsorte, die nur in der Region um Melnik, Petrich und Sandanski gedeiht. Die Weine aus dieser Rebsorte zeichnen sich durch das Aroma reifer Kirschen und Kräuter aus. In Eichenfässern gelagert, entwickeln sie Tabak- und Ledernuancen. Der Geschmack der Jungweine ist frisch, mit ausgeprägten Tanninen. Lagerweine verzeichnen einen dezenteren Geschmack, behalten jedoch den pikanten Ausklang bei. Weine aus der Breiten Melniker Rebe mit unvergleichlichen Geschmackseigenschaften kann man im Umland von Sandanski und Melnik verkosten. 

Rubin ist eine teschnische einheimische Rebsorte – eine Kreuzung aus den Rebsorten Nebbiolo und Syrah. Der dunkle, rubinrote Wein zeichnet sich durch einen vollmundigen Geschmack mit mildem Ausklang und intensives Fruchtaroma mit dominierenden Brombeer-Noten aus. In Kontakt mit Eiche entwickelt er Konfitüre-Nuancen. Die Weine aus der Rebsorte Rubin haben den größsten Anteil  an Antioxydantien unter allen Rotweinen.

Gamza ist eine authochtone rote Rebsorte, die in Nordwestbulgarien verbreitet ist. Aus der spätreifenden Sorte werden rote Dessert- und Tafelweine gekeltert. Der Wein zeichnet sich durch eine intensive Himbeerfarbe, ein angenehmes Rotbeerenaroma mit dominierenden Himbeernuancen sowie eine ausgeprägte, jedoch milde Frische aus. In der Regel werden die Gamza-Weine jung getrunken. 

Der Dimyat ist eine typisch bulgarische weiße Rebsorte, aus der Weiß- und aromatische Weine sowie Brandy hergestellt werden. Der Wein zeichnet sich durch ein fruchtiges Aroma mit Pfirsichnuancen aus. Der Geschmack ist leicht, mit einer milden Frische. Am besten gedeiht die Rebsorte im Gebiet von Varna, wird jedoch auch in anderen Landesteilen angebaut. Dimyat-Weine kann man in den Weinkellereien um Evksinograd bei Varna, Shumen und Stara Zagora verkosten. 

Der Rote Misket ist eine alte autochthone Rebsorte, die im Balkanvorland angebaut wird. Weine aus dieser Rebsorte haben eine interessante Farbe mit RosaNuancen. Ihr Aroma ist von Kräuter-, Quitten- und Honignuancen geprägt. Weine aus dieser Rebsorte kann man in den Weinkellereien um Straldzha und Sungurlare verkosten. 

Pamid ist eine der ältesten autochthonen Rebsorten. Der Wein hat eine hellrote Farbe, ein frisches Aroma mit FruchtNuancen, einen eleganten Körper und einen weichen Ausklang. Aufgrund seines niedrigen Phenolgehalts wird der Wein jung konsumiert. Zudem ist er für die Lagerung in Eichenfässern ungeeignet. Pamid-Weine kann man in Kellereien im Umland von Pazardzhik, Pamidovo und Plovdiv verkosten

 

Quelle: bulgariatravel.org